Sie sind hier:  Störfaktoren unserer Gesundheit > Die Störfaktoren > Symptome der chronischen Quecksilber

Symptome der chronischen Quecksilbervergiftung

ZENTRALES NERVENSYSTEM

Irritation, Angst, Nervosität (oft mit Schwierigkeiten beim Atmen), Ruhelosigkeit, übertriebene Reaktion auf Stimulationen, Ängstlichkeit, emotionale Labilität (Mangel an Selbstkontrolle, Zornausbrüche mit gewalttätigem, irrationalem Benehmen), Verlust des Selbstvertrauens, Entscheidungsunfähigkeit, Schüchternheit oder Zurückhaltung, leicht erregbar, Gedächtnisschwund (-verlust), Unfähigkeit zur Konzentration, Lethargie/Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Depression, Mutlosigkeit, Verzweiflung, Zurückgezogenheit, Selbstmordtendenz, manische Depression, Taubheit und Kribbeln der Hände, Füße, Finger, Zehen oder Lippen, Muskelschwäche (fortschreitend zur Lähmung), Bewegungsstörungen, Zittern der Hände, Füße, Lippen, Augenlider oder Zunge, Unkoordiniertheit, Störung der neuromuskulären Reizübermittlung (ähnlich Myasthenia gravis).

KOPF-/HALS- UND RACHENKRANKHEITEN

Zahnfleischbluten, Knochenschwund Ober- und Unterkiefer, Zahnverlust, erhöhter Speichelfluss, schlechter Atem, Metallgeschmack, Gefühl von Brennen (mit Zittern der Lippen) Gesicht, Gewebsveränderungen (Amalgam-Tatoo), Leukoplakie, Mundfäule, Mundschleimhautentzündung, Geschwüre des Zahnfleisches, des Gaumens, der Zunge, Schwindel - akute oder chronische Schwindelanfälle, Klingeln in den Ohren, Gehörschwierigkeiten, Sprach- und Sehschädigung (grüner Star, eingeschränkte Sehfähigkeit).

EFFEKTE AUF DEN MAGEN-DARM-TRAKT

Nahrungsmittelunverträglichkeit (speziell Milch oder Eier), Bauchkrämpfe, Kolitis, Divertikulitis oder andere gastroinestinale Beschwerden, chronischer Durchfall/Verstopfung.

HERZ- UND GEFÄßSTÖRUNGEN

Anormaler Herzrhythmus (charakteristische Zeichen im EKG: anormale Veränderungen im S-T-Abschnitt und/oder niedrigere, verbreiterte P-Welle), unerklärbar erhöhtes Serumtriglycerin, unerklärbar erhöhtes Cholesterin, anormaler Blutdruck, entweder hoch oder niedrig.

IMMUNSYSTEM

Wiederholte Infektionen (viral und fungal (Pilz), mikrobakteriell, Candida und andere Hefeinfektionen), Krebs, autoimmune Störungen (Arthritis, Lupus erythematodes (LE), multiple Sklerose (MS), Sklerodermie, amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Hypothyreose).

AUSWIRKUNGEN AUF DAS GESAMTSYSTEM

Chronische Kopfschmerzen, Allergien, schwerer Hautausschlag, unerklärbare Rückschläge, Schilddrüsenstörungen, anormale Körpertemperatur, kalte, feuchte Haut (speziell Hände und Füße), vermehrtes Schwitzen (häufig in der Nacht), unerklärbare Sinnesempfindungen (einschließlich Schmerz), unerklärbare Taubheit oder brennende Gefühlssensationen, unerklärbare Anämie (Blutarmut), chronisches Nierenleiden (nephrotisches Syndrom, Nierenentzündung), Nebennierenkrankheiten, allgemeine Müdigkeit, Appetitverlust mit oder ohne Gewichtsverlust, Gewichtsverlust, Hypoglykämie.

Quelle: "International DAMS Newsletter", Spring & Summer 1996 (aus dem Englischen)