WAS SIE SELBST FÜR IHRE GESUNDHEIT TUN KÖNNEN!

In den Anforderungen des Alltags, in der Arbeit, unterwegs – in den meisten Momenten des Tages vergessen wir: Wir haben nicht einen Körper – wir sind unser Körper! Was für ein Geschenk ...

EINIGE TIPPS FÜR EIN GESÜNDERES LEBEN

Viele Beschwerden, Symptome sogar Krankheiten lassen sich durch bestimmte Verhaltensweisen, gesunde Ernährung und körperliche Aktivitäten vermeiden oder lindern.

Bewegung

Bewegung ist gesund, kostenlos und kann richtig Spaß machen. Bei regelmäßigem Sport können oft Medikamente abgesetzt werden. Verzichten Sie öfter auf Ihr Auto. Gehen Sie Treppen zu Fuß hinauf, auch wenn ein Lift oder eine Rolltreppe vorhanden sind.

CHOLESTERIN

Auch wenn Sie es nicht glauben wollen: Der Gesamtcholesterinwert sagt recht wenig über das Risiko aus, an einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) zu erkranken. Im Gegenteil: Cholesterin ist ein wichtiger Baustein unseres Körpers. Ich rate stets von der Einnahme cholesterinsenkender Medikamente ab!

Ernährung

Ernähren Sie sich ausgewogen! Meiden Sie Fertigprodukte! Reduzieren Sie Ihre tägliche Giftaufnahme (Insektizide, Pestizide), indem Sie Ihr Obst und Gemüse möglichst aus biologischem Anbau oder direkt vom Bio-Bauern aus der Region kaufen.

Wenn möglich, verzichten Sie auf Meeresfisch, insbesondere auf Fische, die am Ende der Nahrungskette stehen: Schwert-, Thun- und Haifische sind hoch quecksilberbelastet! Und – nehmen Sie so wenig Zucker wie möglich zu sich!

HANDY UND ELEKTROSMOG

Erste und einzige Empfehlung: Telefonieren Sie so wenig wie möglich mit einem Handy. Reduzieren Sie Elektrosmog in Ihrer Umgebung: Schalten Sie das WLAN nachts aus und lassen Sie sich idealerweise eine Netzabkopplung, sogenannte Freischaltung, für Ihr Schlafzimmer einrichten. Unser Nervensystem arbeitet mit feinsten elektrischen Impulsen und reagiert sehr sensibel auf jede Art von Elektrosmog.

HORMONE

Hormone haben großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Sollte eine hormonelle Schieflage existieren, können mannigfaltige Symptome oder Gesundheitsrisiken bis hin zum Krebsrisiko resultieren. Lassen Sie daher regelmäßig Ihre hormonelle Lage analysieren (Speicheltest) und vermeiden Sie die Einnahme von synthetischen Hormonen. Es gibt ja schließlich die bioidentischen Hormone!

Impfungen

Impfungen sollten möglichst vermieden werden. Weniger ist mehr! Wenn Sie entscheiden, Ihr Kind impfen zu lassen, sollten Sie dies frühestens nach Vollendung seines ersten Lebensjahres tun.

Man sollte nämlich wissen, dass Impfungen regelrechte Giftcocktails sind. Sie enthalten Zusatzstoffe, die neurotoxisch und krebserregend sind: Quecksilber (als Konservierungsstoff Thiomersal), Aluminium und Formaldehyd. Diese wirken selbst in geringsten Dosierungen schädigend. Impfstoffe enthalten weiter Fremdeiweiße, die aus jenen Zellen stammen, in denen man die Erreger züchtete: zum Beispiel Hühnerembryonen oder Affennierenzellen. Diese Fremdeiweiße können im menschlichen Körper dann Allergien auslösen.

NAHRUNGSERGÄNZUNGEN

Immer wieder ist zu lesen, dass es ausreichend für einen guten Vitamin- und Mineralhaushalt ist, regelmäßig Obst und Gemüse zu essen. Das stimmt aber nicht. Unser Obst und Gemüse hat in den letzten 20 Jahren massiv an Vitamin- und Mineralgehalt eingebüßt. Deshalb gehören heute zu einer gesunden Ernährung gewisse Ergänzungen.

Meine Empfehlung: Nehmen sie täglich ein hochwertiges Vitamin- und Mineral-Basispräparat zu sich und ergänzen Sie es mit hochdosiertem Vitamin C und
Vitamin D sowie Omega-3-Fettsäuren.

NIKOTIN

Reduzieren Sie Ihren Nikotingenuss. Zigarettentabak wird mit quecksilberhaltigem Wasser gewaschen, damit er länger haltbar ist. Im Zigarettenrauch befinden sich zudem über 800 krebserregende Substanzen. Raucher sollten unbedingt Vitamin C einnehmen!

Omega-3-Fettsäuren

Ein “Muss“ ab dem 50. Lebensjahr. Omega-3-Fettsäuren halten unsere Zellwände elastisch. Dadurch kann sich die Zelle optimal ernähren. Am besten nehmen Sie täglich Fischölkapseln oder einen Esslöffel Leinöl zu sich.

PSYCHISCHE GESUNDHEIT

Achten Sie auf Ihr inneres Wohlbefinden. Scheuen Sie sich nicht vor (psycho-) therapeutischer Beratung. Eine hervorragende Möglichkeit, unbewusste psychische Verhaltensmuster oder Lebensthemen zu erkennen und aufzulösen, ist das Familienstellen nach Bert Hellinger.

Schlaf

Der Schlafplatz sollte frei von elektromagnetischen Störquellen sein: kein Radiowecker, kein Fernseher, kein Computer im Schlafzimmer. Und wenn nicht anders möglich, wenigstens nicht in der Nähe des Bettes.

Schlafen Sie warm! Der Körper regelt seine Temperatur über die Temperatur der Atemluft. Ist der Raum, in dem Sie schlafen zu kühl (geringer als 20°C), muss Ihr vegetatives System ständig die Körpertemperatur regulieren. Ihr Schlaf ist dann alles andere als erholsam!

Vitamin C

Es wirkt entgiftend und hält Ihre Gefäße elastisch. Nehmen Sie Vitamin C regelmäßig hochdosiert und dies in einer täglichen Dosierung von 1000 – 3000 mg. Dadurch haben Sie eine hocheffektive Substanz gegen freie Radikale und schützen so Ihre Zellen.

Eine Überdosierung mit Vitamin C bemerken Sie rasch. Sie bekommen nämlich Durchfall. Eine Vergiftung mit Vitamin C ist nicht möglich, auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird.

Vitamin D

Es ist mindestens genauso wichtig wie Vitamin C. Vitamin D wird über die Sonne in unserer Haut gebildet. Da wir in unseren Breitengraden viel zu wenig Sonnen­einstrahlung haben, entwickeln wir alle ein Vitamin-D-Defizit.

Vitamin D beugt der Osteoporose vor, aktiviert das Immunsystem, reduziert das Herzinfarktrisiko und vieles mehr. Sie sollten täglich mindestens 3000 I.E. (I.E. = Internationale Einheit) zu sich nehmen.

VORSORGE

Schulmedizinische Vorsorge, beispielsweise Magen- oder Darmspiegelung, diagnostiziert, ob sich etwas Bösartiges gebildet hat. Das ist sinnvoll, ist aber keine Vorsorge im eigentlichen Sinn.

Vorsorge bedeutet für mich, dafür vorzusorgen, dass man gesund bleibt. Und dazu gehört: gesund zu essen, regelmäßig zu entgiften, die vegetative Regulation zu entlasten, die hormonelle Situation im Blick zu haben, psychische Konflikte aufzulösen, Elektrosmog zu reduzieren und sich regelmäßig zu bewegen. Und auch: ausreichend und gut zu schlafen! Und Ihren Humor zu pflegen.

ZÄHNE

Wichtig: Amalgam entfernen lassen! Auch sollten Sie so wenige wurzelbehandelte Zähne wie möglich haben. Lassen Sie sich am besten Ihre wurzelbehandelten Zähne entfernen und keine weiteren Wurzelbehandlungen mehr machen.